Rosie und die Korallenriffe — eine bunte Vielfalt

Von ihrem Heimatplaneten aus konnte Rosie mit Hilfe ihres Teleskopes schon oft die hellen Flecken in den dunkelblauen Ozeanen der Erde sehen. In einem Buch über unseren Planeten hat sie gelesen, dass dies Korallenriffe sind. Nun möchte sie diese Meeresbewohner aber gerne aus der Nähe betrachten. Also steigt sie in ihre Tauchkugel und los geht es! Langsam schwebt Rosie über die bunten Korallen hinweg. Sie sind alle so verschieden. Große, feine verzweigte, felsen- oder blumenartige, oder solche, die sich wie ein Moosteppich über den Meeresgrund legen. Und wie sie in den buntesten Farben leuchten! Rosie ist fasziniert.

Ist eine Koralle eine Pflanze oder ein Tier?

Was sind Korallen eigentlich? Woraus bestehen sie und wie wachsen sie? Auf den ersten Blick sehen Korallen aus wie bunte Pflanzen, aber eigentlich sind es Tiere! Weil sie so bunt sind, werden sie oft auch Blumentiere genannt. Rosie ist erstaunt. Sie hat sich umgehört und herausgefunden, dass Korallen zu den Nesseltieren gehören.

Hier seht ihr, wie die Gruppe der Nesseltiere aufgebaut ist und wer dazugehört.

Eine Koralle. Es sind die Nesselzellen zusehen und der innere Hohlraum.

Das Aussehen einer Koralle

Der Körper der Korallen ist wie ein Schlauch geformt. Innen ist der Korallenkörper hohl. Er besitzt eine einzige Öffnung. Durch diese Öffnung fressen die Korallen und gebe auch Abfallstoffe ab. In der äusseren Haut der Koralle leben Algen. Mit diesen tauscht die Koralle Nährstoffe aus. So erhält jeder, was er braucht. Die Algen sorgen auch für die bunten Farben der Korallen.

Des Weiteren, besitzen Korallen Tentakeln. Das sind kleine Fangarme, mit denen sie ihre Nahrung aus dem Meer fangen. Die Nahrung der Korallen besteht aus kleinen Tiere wie Krebse, Würmer und sogar kleine Fische oder auch Plankton und Pilze.

Das Korallenriff — ein farbenfrohes Treiben

Im Meerwasser schwimmen viele für unsere Augen unsichtbare Teilchen, die Mineralstoffe. Aus einigen machen die Korallen Kalk. Daraus bauen sie ihr Grundgerüst auf. Ein dicht mit Korallen besiedelter Bereich wird Riff genannt. Das hat Rosie als helle Flecken von ihrem Heimatplaneten aus gesehen. Ein Riff besteht nicht nur aus den Korallen selbst. Es ist auch ein Zuhause für unzählige weitere Lebewesen. Rosie taucht etwas tiefer und entdeckt viele kleine Höhlen und Tunnel. Dort können sich Fische und Seeigel verstecken. Gewisse Fische leben auch in den Korallen und nutzen sie als Schutz vor Feinden. Einige Korallen wie auch die Quallen sorgen nämlich für ein Brennen auf der Haut, wenn sie berührt werden. Rosie hält lieber etwas Abstand, das könnte unangenehm werden.

Ein zerbrechlicher Lebensraum

Korallenriffe sind zwar stabil und können Stürme gut aushalten und sich davon erholen. Leider machen ihnen aber andere Bedrohungen zu schaffen. Rosie sieht an vielen Stellen abgebrochene Korallenstücke. Einige Gebiete gleichen der grauen, öden Mondlandschaft die Rosie bei Ihrem letzten Mondausflug gesehen hat. Das die Korallenriffe so aussehen, kann verschiede Gründe haben denkt sich Rosie.

Lerne jetzt mehr über Rosie und ihre Abenteuer auf der App – Probiere es jetzt kostenlos aus!

Geschrieben von Nadja Schaubhut. Biologin von der Universität Basel.

Gezeichnet von Jonathan Wiesner. Illustrator aus Basel.